Zum Inhalt springen

Silber am WJMF

Das Jugendblasorchester Seeland erspielt sich am Welt Jugendmusik Festival 2017 in Zürich mit guten Leistungen eine silberne Auszeichnung.

Bereits um Viertel vor Sechs hiess es für das AdHoc-Blasorchester aus dem Seeland Antreten zum Projekthöhepunkt. Und wenig später setzte sich der Car in Richtung Zürich in Bewegung, um dort früh genug im Kreis 11 einzutreffen. Es sollte doch genügend Zeit bleiben für die letzten Vorbereitungen und die bei einigen Musikantinnen und Musikanten aufsteigende Nervosität zu bändigen.

Etwas gemütlicher konnten es die 9 Interessierten der MG Walperswil angehen. Ihr Zug fuhr erst nach sieben Uhr ab Biel. Im bis dahin unbesetzten Restaurantwagen gönnte man sich Kaffee und Gipfeli und im Nu standen sie vor dem Theater 11, wo leider noch nicht allzu viel auf einen besonderen Wettbewerb hindeutete. Aber beim Eintreten ins moderne Gebäude, wo ansonsten spektakuläre Shows und Musicals wie Evita, Dirty Dancing oder Stomp die Besucher zu begeistern wissen, wurde bestätigt, am richtigen Ort zu sein. Der obligate WJMF-Pin wurde gekauft und ein geeigneter Sitzplatz im noch fast leeren Saal ausgesucht.

Um 09:45 Uhr war es schliesslich soweit. Etwas zaghaft betraten die Mitwirkenden des JBO Seeland die Bühne und nahmen Platz. Unter der musikalischen Leitung von Cedric Fuhrer wurde zuerst das Aufgabenstück „Caledonia“ von Oliver Waespi vorgetragen. Direkt im Anschluss kamen die Anwesenden in den Genuss des Selbstwahlstückes „La Légende de Saint Odile“ von Mario Bürki. Den Zuhörern haben beide Aufführungen sehr gut gefallen und bestätigten dies mit einem kräftigen Applaus. Und so wartete man gespannt auf die Meinung der strengen Jury, bestehend aus den Experten Jan Van der Roost, Jean-Claude Kolly und Felix Hauswirth, die nicht immer unisono mit den Einschätzungen und Wünschen der Zuhörer übereinstimmte. Aber mit den erspielten Punkten und der silbernen Auszeichnung für eine “sehr gute Leistung” waren hier auch die Zuhörer zufrieden und das AdHoc-Blasorchester aus dem Seeland darf es auch sein.

Vor dem Mittagessen gab es für die Anwesenden im Theater 11 schliesslich noch einen musikalischen Leckerbissen: Unter der bekannten Dirigentin Isabelle Ruf-Weber zelebrierte das Nationale Jugendblasorchester Musik auf höchstem Niveau. “Solemnitas” von Franco Cesarini und “Les Trois Notes du Japon” von Toshio Mashima verzückten nicht nur die Zuhörer, auch die Experten hatten für ein Mal nicht viel in ihre Partituren zu schreiben. Schade dass das JBO Seeland zu dieser Zeit bereits auf dem Weg zur Verpflegung war, um dann die restliche Zeit des Tages individuell zu gestalten, anderen Orchestern zuzuhören und vielleicht sogar die eine oder andere Freundschaft über Langesgrenzen hinaus zu finden.

Herzliche Gratulation dem JBO Seeland und auf ein andermal 🙂

Ein Kommentar

  1. Sabrina Sabrina

    Härzlechi Gratulation, super gmacht!!! 😃👍🏻🔝

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.