Zum Inhalt springen

Rückblick: Frühlingskonzert 2019

Letzten Sonntag, am 28. April durften wir vor voller Halle unser Frühlingskonzert zum Besten geben.

82 Musizierende und eine berstend volle Mehrzweckhalle

Die Musikgesellschaft Walperswil hat zum jährlichen Frühlingskonzert eingeladen. Überaus viele begeisterte Anhänger der Blasmusik sind an diesem nasskalten Sonntagmorgen dem Aufruf gefolgt und nicht enttäuscht worden.

Um halb zehn wurden die Türen zur Mehrzweckhalle Walperswil geöffnet und schon bald mussten für die hereinströmenden Gäste weitere Sitzgelegenheiten bereitgestellt werden. So konnten sich die Mitglieder der Musikgesellschaft Walperswil in doppelter Hinsicht am Platzmangel erfreuen. Einerseits musste nun zum bekannten Platzmangel im Probelokal sogar die Bühne in der Mehrzweckhalle vergrössert werden, um den mittlerweile 56 Musikantinnen und Musikanten genügend Platz zu geben. Andererseits brauchte es sogar die ältesten Stühle der Halle, um den Gästen an einem Tisch oder wenigstens vor den Wänden einen Platz anbieten zu können. Augenzwinkernd war sogar zu vernehmen, dass nun die Gemeinde Walperswil zum Baugesuch des angrenzenden Mehrzwecksaals noch gleich ein Gesuch, für die Verlängerung der Mehrzweckhalle eingegeben müsse.

Mit etwas Neuem hat der Verein aber bereits an diesem Konzert aufgewartet. Als neu gewählter Präsident kündigte Stefan Krebs nämlich seinen Job als Ansager und so führten erstmals Christine Schmocker und Maurice Sieber mit spontaner und erfrischender Art durch das Programm. Das Konzert selber lief im qualitativ gewohnten Rahmen ab. Besonderen Anklang fand das Werk “Palmada Latina” von Mario Bürki. Das für den Drummer-Wettbewerb geschriebene Xylophon-Solo ist von Jöel Mathys eindrücklich interpretiert worden. Weitere musikalische Leckerbissen folgten und haben schliesslich für jeden Blasmusikliebhaber etwas geboten. Zufrieden zeigte sich auch Dirigent Frank Blaser und gratulierte dem Verein zu den tollen Darbietungen. Jedoch steht für die MG Walperswil am 15. Juni die Teilnahme am Bernisch Kantonalmusikfest an. So ist es nicht verwunderlich, dass die Musizierenden im bereits aufgeführten Selbstwahlstück weiteres Potential erkennen und mit “Crystal Magic” noch das Aufgabenstück für die 2. Stärkeklasse zu erarbeiten haben. In einem sind sich aber Blaser und die MG Walperswil bereits einig: Thun mir chöme!

Mit vollem Stolz haben ebenfalls die vielen Nachwuchskünstler der Musikgesellschaft Walperswil ihre Darbietungen vorgetragen. Die aufwändige und unermüdliche Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen ist mit den Auftritten der Beginner Band unter der Leitung von Yannick Mathys und der von Kurt Roth geleiteten Jugendmusik Walperswil deutlich erkennbar und lässt auf eine positive Zukunft hoffen. Und von den insgesamt 82 Musizierenden, die sich an diesem Sonntag in der Mehrzweckhalle präsentiert haben, werden sich Jöel Mathys, Levin Mathys, Livio Roth und Julian Schlup bereits am 11. Mai einer weiteren Herausforderung stellen. In der Zeit zwischen 10:30 und 15:00 Uhr werden sie mit anderen Nachwuchshoffnungen an den Seeländischen Einzel- und Gruppenwettspielen in Ins um den Titel eines Seelandmeisters spielen.

Eine letzte Challenge hatten die Verantwortlichen auch nach dem Konzert noch zu meistern. Fast gleichzeitig sollte den Gästen 250 Bratwürste und 40 Kilogramm Kartoffelsalat serviert werden. Zum Glück konnten einige Hungrige die Wartezeit mit einem feinen Stück selbstgemachter Torte überbrücken. Letztlich wird die Musikgesellschaft Walperswil auch diese Herausforderung für einen nächsten Anlass annehmen.

Das Bieler Tagblatt hat am 7. Mai 2019 einen Bericht verfasst zu unserem Konzert. Hier findest du ihn.

Bericht im Bieler Tagblatt über das Frühlingskonzert der MGW

Vielen Dank für das zahlreiche Erscheinen und bis bald!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.